Die Geschichte von Bvlgari

Die von dem talentierten griechischen Silberschmied Sotirio Bulgari 1884 in Rom gegründete Marke wurde schnell für italienische Exzellenz, erlesene Handwerkskunst und herrliche Schmuckkreationen bekannt.
Über die Jahrzehnte entwickelten die Generationen der Bulgari Familie einen einzigartigen Stil aus leuchtenden Farbkombinationen, perfekt ausbalanciertem Volumen und unverkennbaren Motiven, die den römischen Wurzeln des Unternehmens Tribut zollen. 
Während die Marke ihr kulturelles Erbe stets in Ehren hielt, investierte sie gleichzeitig in regelumschreibende Innovationen und schuf neue Trends, die zu Ikonen des modernen Designs wurden.

VON SILBER ZU GOLD


Die exquisiten Silberornamente, die Sotirio Bulgari schmiedete, waren äußerst beliebt bei englischen Touristen, die auf der traditionellen Grand Tour nach Rom kamen und das Unternehmen florieren ließen. 
Neben dem ersten Geschäft in der Via Sistina wurden neue Boutiquen in der Via Condotti und weiteren Touristenzielen eröffnet.
Als Sotirios Söhne Giorgio und Costantino mit ihm ins Geschäft einstiegen, begriffen sie, dass die Konzentration auf Luxusschmuck, gestützt auf das fruchtbare Erbe der Silberschmiedekunst, dem Familienunternehmen neue Wachstumschancen eröffnen konnte.

Die frühen High-Jewellery-Kreationen der 1920er-Jahre aus Platin und Diamanten mit geometrischen und stilisierten Art-Déco-Motiven spiegeln noch das Design der traditionellen französischen Schule wider.
Ab den 40er-Jahren kommt der einzigartige, italienische Bvlgari Stil zum Vorschein, der sonniges Gelbgold und die geschmeidigen Windungen der Serpenti Kreationen feiert.

KÜHNE FARBEN UND EKLEKTISCHES FLAIR


Mitte der 50er-Jahre ging Bvlgari einen Schritt weiter und führte kühne Farbkombinationen aus bunten Edelsteinen ein. 
Der Cabochon, der an die Kuppeln des römischen Stadtbildes erinnert und die leuchtenden Farben der Edelsteine besonders herausstellt, wurde zum Markenzeichen der Maison. 

Die Blütezeit der Dolce Vita machte die Boutique in der Via Condotti zum beliebten Treffpunkt für Filmstars und Prominente und vergrößerte so den internationalen Ruhm der Marke. Auf dieser Erfolgswelle expandierte das Unternehmen in den 1970er-Jahren in andere europäische Länder und in die USA.
Die Bvlgari Brüder der dritten Generation brachten neue, kreative Einflüsse und unbegrenzte Inspirationen von Fernost bis Pop-Art ins Unternehmen und trafen damit den Geschmack moderner, dynamischer Frauen.
Die aus ihrer bahnbrechenden Vision geborene BVLGARI BVLGARI Uhr war ein unverkennbares Design-Statement und wurde sofort zum Klassiker.

MODULARER SCHMUCK UND UNKONVENTIONELLE MATERIALIEN


In den 80er und 90er Jahren setzte Bvlgari seine Innovationskraft fort und brachte unverkennbare, vielseitige Schmuckstücke auf den Markt, die zu jeder Tageszeit getragen werden konnten.
Modularer Schmuck war die Antwort auf die Bedürfnisse jeder Frau: Ein einzelnes Element mit starkem Design war der Ausgangspunkt, der wiederholt und mit einer großen Bandbreite kostbarer Materialien – von Hämatit bis Koralle, von Edelstahl bis Diamant-Pavé – kombiniert wurde. 

Mit grenzenloser Kreativität wurden unkonventionelle Materialien in Schmuck und Uhren verarbeitet und erreichten neue Höhepunkte der Raffinesse: Edelstahl, Porzellan, Seide und Holz erweiterten die Grenzen des Luxusschmucks und ließen Kreationen entstehen, die optisch wie haptisch bezaubern und sich tragen wie eine zweite Haut.